Categories


Authors

Liebes Tagebuch... (1 Woche in Norwegen)

Liebes Tagebuch... (1 Woche in Norwegen)

Wie muss man sich das vorstellen, eine Woche in Halden als OL-Profi auf der #RoadToWOC2019?

Sonntag

Das Trainingslager mit dem Nationalkader (bis Freitag) spüre ich auch nach einem ersten 'Ruhetag' am Samstag immer noch im Körper - auch heute soll es ein lockerer Trainingstag werden. Nach dem Ausschlafen geht's ab in den Kraftraum Spenst in Downtown Halden. Auf dem Kraftprotokoll notiere ich "Zuerst noch etwas müde, ging aber von Serie zur Serie besser."

Nach dem Mittag steht noch Auspacken, Wäsche etc. vom Trainingslager an. Mental brauche ich nach Samstag noch einen zweiten "OL-freien" Tag, so dass ich die Analyse des Trainingslager auf Anfangs nächste Woche verschiebe.

Am Abend mache ich zusammen mit Ele ein kurzes Training zur Umsetzung des Krafttrainings vom Morgen: Nach lockerem Einlaufen machen wir Übungen mit einer Laufleiter. Es geht darum, die Bein-Kadenz zu erhöhen, also die Füsse schnell zu bewegen um so Schnelligkeit auf zu bauen.

Als Finnland-Freund verpasse ich am Abend natürlich keine Sekunde des Sieges der finnischen Eishockeyaner vor dem TV - dazu lasse ich mir von unserem elektrischen Physiotherapeuten (Compex) die Beine massieren.

Montag

Das Ziel der neuen Trainings-Woche ist es, mit nur reduziertem Trainingsumfang, dafür aber mehr Qualität im Training den Form-Schliff für den Weltcup-Block in Finnland (8.-11.6.) und die Jukola (15.-16.6.) danach zu holen. Qualität im Training heisst für mich, dass ich auf genügend Intensität achte (rund 3 schnelle Einheiten), mehr Sachen wie Laufschule oder Kadenzübungen einbaue, gut auf den Körper höre und die Anzahl Trainingstunden nicht wichtig ist.

Um dieses Ziel zu erreichen steht zum Beginn der Woche nochmal eine 'Ruhetag' an. Als einziges Training mache ich ein Lauftraining in eher zügigem Tempo (~4 min/km) - diesmal nicht auf den schönen Trails in der norwegischen marka (“bewaldete hügelige Gegend”), sondern auf den breiten Waldstrassen.

Am Abend werden Elena und ich spontan von einem Schweizer Bekannten und dessen Segelkollege auf deren Segelschiff eingeladen. Sie sind unterwegs durch die Schärenlandschaft der Westküste von Göteborg nach Oslo, liegen für die Nacht in der Nähe von Halden vor Anker und servieren uns ein echtes Schweizer Fondue auf dem traumhaften Segelschiff - ein sehr spezieller Abend!

Dienstag

idde.png

Qualität im Training heisst auch, dass ich die OL-Trainings mit vollem Fokus auf meine Zielsetzung laufe. Ein solches Schlüsseltraining findet am Vormittag statt - denn ich werde von Halden SK Klub eingeladen, bei Ihrem Finnland-Weltcup Vorbereitungstraining mit zu machen. Im am meisten 'finnischen' Wald hier um Halden kann ich unter Wettkampfbedingungen (EMIT-Posten im Wald, GPS am Rücken) mein Weltcup-Konzept testen und mich mit Olav Lundanes messen.

Nach einem kurzen Mittagsschlaf steht die Analyse des Morgen-Trainings an, zudem notiere ich die letzten Schlüsse aus dem Trainingslager von letzter Woche. Am Nachmittag bin ich wieder im Spenst (Kraftraum) zu finden. Mit Sprüngen zum Umsetzen der Langhantelübungen bringe ich auch hier Qualität ins Training.

Der Tag endet vor dem Fernsehen mit einer Folge der norwegischen Doku-Serie über die Leichtathletik-Familie Ingebritsen - dazu massiere ich mir meine Beine auf der Faszienrolle.

Mittwoch

Der Mittwoch beginnt mit einer kurzen Morgen-Yoga Session, um die Muskeln nach dem intensiven Tag gestern etwas in Dehnung zu bringen. Nach dem Morgenessen grøt (Haferbrei) laufe ich ein weiteres OL-Training - diesmal in extensiven Tempo. Den ersten Teil laufen Ele und ich als Partner-Training - wir wechseln ab und erzählen uns, wie wir die Route planen, was wir im Gelände sehen und worauf wir auf der Karte achten. Es soll uns helfen, weitere Ideen für unser Norwegen-OL-Konzept zu erhalten.

Auch die zweite Einheit heute soll locker sein - doch hier bringe ich etwas Qualität hinein. Nach dem Einlaufen mache ich während 10' Laufschul-Übungen, um meine Lauftechnik zu verbessern - gefolgt von einem kurzen Dauerlauf, um die Übungen in mein zügiges Lauftempo zu übertragen.

Donnerstag

Die Vorfreude auf unser Programm am Auffahrtdonnerstag wird am Morgen einzig durch den starken Regen etwas getrübt. Elena und ich laufen einen Berglauf-Wettkampf rund 45' nördlich von Halden. Der "Linnekleppen Opp" Lauf ist ein knackig kurzer (3.6 km, 220 Hm), einfach organisierter und kleiner (rund 80 Teilnehmende) Laufwettkampf. Dank eines offensiven Starts kann ich mich bereits zu Beginn auf den Trail hoch zum Linnekleppen etwas absetzen. Auf der steilen Schlussrampe kommt mir ein Läufer noch gefährlich nahe, doch der Spuk ist nach 15' bereits vorbei und ich kann den Sieg nach Hause laufen. Hätte es nicht in Strömen geregnet - die Aussicht vom Linnekleppen-Turm (Nordeuropas einziger, noch bemannter Waldbrand-Wach-Turm) wäre wohl atemberaubend gewesen...

Grosser Check als Preis am kleinen Berglauf!

Grosser Check als Preis am kleinen Berglauf!

Vom Berglauf fahren wir mit unserem zuverlässigen Mazda weiter an den Drammenfjord. In der Nähe von Holmsbu verweilen wir Ende Juni ein paar Tage im Sommerhaus von Elena's Verwandten, welche uns nun das Haus zeigen. Auf der Heimfahrt unseres kurzen Roadtrips machen wir noch einen Touristen-Stopp im schönen Dorf Drøbak am Oslofjord. Ganz norwegisch ist unser Abendessen, es gibt Taco's - schliesslich ist Taco-Thursday!

Freitag

Heute ist wieder Kraft-Tag, also geht es am Morgen in den Spenst-Kraftraum, ein ähnliches Training wie schon am Sonntag & Dienstag steht an: Nach dem Einlaufen auf dem Laufband folgen 10' Rumpfkraft und dann der Beinkraft-Block mit Langhantel-Übungen und darauffolgenden Sprüngen zum Umsetzen.

Am Nachmittag habe ich mal wieder Zeit, mich in unsere 'Backstube' zu verwirklichen. Die letzten Randen, welche wir in rauen Mengen als Reste aus dem Trainingslager mit nach Hause genommen habe, müssen noch verwendet werden. Das Randen-Nuss-Brot werde ich jedoch niemandem weiterempfehlen...

Analog zu letztem Sonntag besteht die Trainingseinheit am Nachmittag aus einem Dauerlauf mit anschliessenden Kadenz-Übungen an der Laufleiter. Am Abend kommt Seba, ein Tessiner OL-Kollege, von Göteborg zu Besuch - er will von uns aus zwei Tage in den Wäldern um Halden trainieren.

Samstag

Ich muss mich leider für mein nächstes OL-Training noch gedulden - vielmehr steht ein Training auf meiner ungeliebten Unterlage "Tartan" an: Beim Blick hinaus in den strömenden Regen mit Windböen kann ich mich vorerst für das Bahnintervall am Vormittag nicht wirklich motivieren. Das ändert sich, als ich eingelaufen meine Runden beginne (16 an der Zahl, aufgeteilt in die Intervalle 1600m, 2x 800m, 4x 400m, 8x 200m) - der Regen & Wind im Gesicht pusht mich, denn ich weiss das mich das Training schneller macht.

Nachmittags - die Sonne zeigt sich mittlerweile wieder - brauchts keine Motivationsspritze, die 24 Posten im Skolleborg-Wald sind einfach ein purer Genuss. Konzentriert mache ich OL und feile an meiner WOC-Technik - vor allem für solche Trainings bin ich nach Norwegen gekommen.

Trails in solchem Gelände sind meine Lieblings-Unterlage für einen Dauerlauf!

Trails in solchem Gelände sind meine Lieblings-Unterlage für einen Dauerlauf!

Sonntag

Die Trainingswoche neigt sich dem Ende zu - soweit bin ich zufrieden mit meiner Woche. Ich konnte mein Training qualitativ hochwertig gestalten. Dies soll auch heute so bleiben, darum peppe ich meinen längeren DL etwas auf und mache alle 10' einen Steigerungslauf. So geht es knapp anderthalb Stunden durch die wunderschöne Høiåsmarka - auf teils sumpfigen, teils felsigen aber immer kleinen Trails. Die Extraschlaufe lasse ich heute - in Anbetracht des kommenden Weltcup-Wochenendes - weg, getrost dem Wochenziel, dass die Qualität und nicht die Quantität des Trainings zählt.

Die Beine werden am Nachmittag hochgelagert - dafür widme ich mich dem ‘mentalen’ Training und bereit mich auf die Weltcup-Läufe in Finnland vor (Geländeanalyse, imaginäre Bahn im Wettkampfgelände legen etc.).

Mit einem Bananenbrot aus der Backstube lasse ich Abends den Randen-Fauxpas vergessen machen und kann zufrieden auf eine tolle Woche in Norwegen zurück blicken.

Hjem i Halden

Hjem i Halden