Liebes Tagebuch... (1 Woche in Norwegen)

Wie muss man sich das vorstellen, eine Woche in Halden als OL-Profi auf der #RoadToWOC2019?

Sonntag

Das Trainingslager mit dem Nationalkader (bis Freitag) spüre ich auch nach einem ersten 'Ruhetag' am Samstag immer noch im Körper - auch heute soll es ein lockerer Trainingstag werden. Nach dem Ausschlafen geht's ab in den Kraftraum Spenst in Downtown Halden. Auf dem Kraftprotokoll notiere ich "Zuerst noch etwas müde, ging aber von Serie zur Serie besser."

Nach dem Mittag steht noch Auspacken, Wäsche etc. vom Trainingslager an. Mental brauche ich nach Samstag noch einen zweiten "OL-freien" Tag, so dass ich die Analyse des Trainingslager auf Anfangs nächste Woche verschiebe.

Am Abend mache ich zusammen mit Ele ein kurzes Training zur Umsetzung des Krafttrainings vom Morgen: Nach lockerem Einlaufen machen wir Übungen mit einer Laufleiter. Es geht darum, die Bein-Kadenz zu erhöhen, also die Füsse schnell zu bewegen um so Schnelligkeit auf zu bauen.

Als Finnland-Freund verpasse ich am Abend natürlich keine Sekunde des Sieges der finnischen Eishockeyaner vor dem TV - dazu lasse ich mir von unserem elektrischen Physiotherapeuten (Compex) die Beine massieren.

Hjem i Halden

Ich sitze im Zug von Halden (Norwegen) nach Oslo und knabbere an meinen brødskive (Brotscheiben) belegt mit Blaubeerkonfi und brunost (Braunkäse). Dazu analysiere ich meine Routen vom gestrigen Staffel-Training mit 60 Leuten aus verschiedensten Nationen. Und notiere mir: "Strich ist oft schnell, aber nicht immer: Posten 4 links umlaufen!".

Abwechslung im Wintertraining

Seit mehr als 3 Monaten schon läuft das Wintertraining - die Zeit also um die Basis für die neue Saison zu schaffen. Wie die Jahre zuvor versuchte ich, etwas Abwechslung ins Grundlagen-Training zu bringen.

2018: 1-2-2-2-2-3-6

1 goldene, 4 silberne und 1 bronzene Medaille und 1 Diplom bei 7 Einsätzen an EM und WM, das ist meine Ausbeute aus der Saison 2018. Nach einer Trainingspause und etwas Abstand vom OL möchte ich zurückblicken auf was in meinem bisher erfolgreichsten Jahr genau abging.

A casa in Ticino

Endlich ist es so weit!

Am Sonntag, 6. Mai beginnen die Europameisterschaften im Tessin. Mein Motto für die Vorbereitung auf die Heim-EM war: A Casa in Ticino. Nicht nur hatte ich dank Elena wirklich ein Zuhause im Tessin. Mit zahlreichen Trainingstagen und dank hunderten angelaufen OL-Posten fühle ich mich im Tessiner Gelände - sei es im Wald oder in den Dörfli - wie zuhause. Ich bin parat und freue mich, dass am Sonntag endlich der Vorhang auf geht und wir aus dem Schatten ins Scheinwerferlicht treten können.

Komfortzone

Nass von oben, Schneepflotsch von unten, auf den Waldwegen eine Rutschpartie und das Ganze in der Dunkelheit mit kleinem Licht... mein Wintertraining läuft - und zwar nicht immer in der Komfortzone. So kanns während einem Training auch gerne mal hoch hinaus gehen, wie oben im Bild während des gestrigen Dauerlaufes.

Viel Neues, wenig Altbekanntes

Willkommen auf meiner neuen Homepage!

An diesem Ort werde ich in Zukunft wieder vermehrt aus meinem Sportler-Alltag berichten. In letzter Zeit war meine Motivation für die Internet-Arbeit nicht allzu gross, zudem musste die Homepage erneuert werden. Ich bin mir bewusst, dass viele Fans es schätzen etwas Persönliches aus meinen Erlebnissen als Orientierungsläufer zu lesen. Die Arbeit der 'Vermarktung' gehört als Spitzensportler dazu, aus diesem Grund kommt meine Homepage nun endlich in frischem Anstrich und unter neuem Namen (florianhowald.ch) daher! Es freut mich, wenn ihr in Zukunft ab und zu wieder hier vorbeischauen werdet.